Das Salzburger Glockenspiel als Touristenmagnet

Dreimal täglich lassen die Glocken bekannte Melodien erklingen

Das Salzburger Glockenspiel erfreut mit seinen Musikstücken groß und klein. Über 100 verschiedene Musikstücke können auf der großen Messingwalze mit ihren 7.970 Löchern gespielt werden. Der Glockenspielturm kann im Rahmen von Führungen erklommen werden. Hier kann nicht nur das technische Wunderwerk des Glockenspiels bewundert werden, sondern man hat auch einen traumhaft schönen Rundblick über die Stadt.

Turm mit Glockenspiel und Glocken
Glockenspiel CC0 Pixabay

Salzburger Glockenspiel

Dreimal täglich lassen die Glocken bekannte Melodien wie „Das klinget so herrlich, das klinget so schön“ aus Mozarts Oper „Die Zauberflöte“ oder „Stille Nacht, heilige Nacht“ erklingen. Die Tonreihe der 35 Glocken umfasst drei Oktaven und erheitert den Tag der Einheimischen wie der Touristen. 16 Kompositionen des Salzburger Glockenspiels sind besonders alte und stammen aus der Zeit vor 1799. Diese wurden früher Johann Michael Haydn zugeschrieben. Musikstücke von Mozart und seinem Vater sind Bearbeitungen aus dem 19. Jahrhundert.

Das mechanische Werk ist in den beiden Geschoßen unterhalb des Glockenspiels zu finden. Angetrieben wird dieses von einem Elektromotor, aber auch eine mechanische Bedienung ist möglich. Dazu muss mittels Handkurbel ein an einem langen Seil hängender Holzkorb mit Gewichten hochgezogen werden, welcher dann mittels Schwerkraft für den Ablauf sorgt.

Die Geschichte des Turmaufbaus

Das Glockenspiel blickt auf eine lange Geschichte zurück. Erzbischof Thun kaufte im Jahr 1695 die 35 Glocken beim Glockengießer Melchior de Haze in Antwerpen. Auf dem Landweg ließ er sich diese nach Salzburg transportieren. Ein Salzburger Großurhmachermeister begab sich auf die Suche nach Informationen über die Technik von Glockenspielen in die Niederlande. Nach Fertigstellung des Turmaufbaus wurde der Antriebsmechanismus hergestellt. Die Fertigstellung dauerte mehrere Jahre und so konnte das Glockenspiel Ende 1703 zum ersten Mal erklingen. Im Jahr 1873 baute man ein neues Uhrwerk ein, welches heute noch vorhanden ist, allerdings erfolgt die tägliche Auslösung heute um 7, 11 und 18 Uhr durch eine elektrische Uhr.

Führungen auf den Glockenspielturm

In den Monaten März bis Ende Oktober werden Führungen auf den Glockenspielturm angeboten. Neben dem technischen Werk des Glockenspiels verspricht der Turm vor allem bei Schönwetter einen einzigartigen Rundblick über die Stadt.