Die 7 interessantesten Schreibweisen von Berchtesgaden

Aus der Frühgeschichte der Region um Berchtesgaden existieren lediglich Streufunde aber es konnten aus dieser Zeit keine Siedlungsreste nachgewiesen werden. Erst im Jahr 1102 wurde diese Örtlichkeit erstmals urkundlich erwähnt.

Ab dem Ende des 12. Jahrhunderts gab es in diversen Urkunden die Erwähnung von „berthersgaden“, ab dem 18. Jahrhundert die Bezeichnung „Brechtolsgaden“. Die historischen Abhandlungen der königlich-baierischen Akademie über das Stift „Bertholdsgaden“ und auch Herders Conversations-Lexikon von 1854 verwenden die Bezeichnungen „Berchtesgaden“ und „Berchtoldsgaden“.

Die Region Berchtesgaden ist auch sehr mit Sagen verwoben. Laut einer der Berchtesgadener Sagen leitet sich der Ursprung des Namens Berchtesgaden von der Sagengestalt Berchta oder Perchta ab (mit Frau Holle gleichzusetzen) eine andere Sage beschreibt die Herkunft von einem „Berchtold“, welchem eine Nixe vom Königssee den Weg zum Salz und zur Arbeit als Bergmann im Salzbergwerk Berchtesgaden gezeigt hat.

Die interessantesten Schreibweisen von Berchtesgaden

  1. Berchtesgarden
  2. Bertesgaden
  3. Bertesgarden
  4. Berchtesgarten
  5. Berchdesgarden
  6. Berchdesgaden
  7. Bergdesgarden

Es ist gar nicht so einfach die Bezeichnung der Gemeinde bzw. Stadt Berchtesgaden korrekt zu schreiben. Vom Hören und Sagen ist es gar nicht klar ob der Buchstabe „t“ nicht auch ein „d“ sein könnte und somit wird oft schnell auch ein Berchdesgaden geschrieben. Viel interessanter ist aber die Buchstabenkombination „ch“ welche schnell verschwindet. Das Lustigste ist aber die Verwendung des Wortes „garden“ und „Berg“, somit ist dann wahrscheinlich der „Garten des Berges“ gemeint. …letzteres trifft die Lage der Stadt als „Garten“ des Watzmanns ja besonders passend 🙂